Sie sind hier:

 
 
  Aktuelles 2019

Bei der letzten Finanzkrise 2008 wurde befürchtet das der Euro crashed. Sind wir nun soweit?

Laut Dr. Krall kommt das Endspiel um den Euro näher … Dr. Krall hat die Kreditrisikobewertung – Software entworfen, die von 80 % aller deutscher Banken verwendet werden und gilt als einer der angesehensten Fachleute im Bereich Finanzen und Banken.

Hier ein sehr informativer Vortrag von Dr. Krall zum Thema:    https://www.youtube.com/watch?v=dku7LfketuQ

Durch eine Dekade von Nullzinsen werden nicht nur die Sparguthaben entwertet, nein auch die Banken selbst verdienen immer weniger Geld. Nun rutschen die ersten Banken (z.B. die Deutsche) in den Verlustbereich und können weniger Kredite vergeben, da sie die strikten Finanzregeln von Basel III einhalten müssen und wegen den strikten Arbeitnehmergesetzen nur mit hohem finanzielle Aufwand Personal entlassen können.

Dies dient als Brandbeschleuniger für eine heranziehende Rezession. Viele Unternehmen halten sich nur noch über Kredite zu Minimalzinsen über Wasser, Dr. Krall spricht von Zombieunternehmen. Der Handelskrieg mit China, abflauende Konjunktur, immer mehr EU Banken, die in die Verlustzone rutschen, das Risiko für eine schwere Rezession und folgende Massenarbeitslosigkeit war lange nicht mehr so groß.

Und der Ausweg?

Kann die EZB nicht einfach weiterhin Milliarden Euro per Maus Click erschaffen und in die Märkte pumpen?

Die wundersame Geldvermehrung der letzten 10 Jahre hat dazu geführt, dass fast alle Vermögensklassen von Immobilien bis Aktien Höchststände erreicht haben, man spricht von der „Alles – Blase“. Dieser Geldsegen kam nur bei Investoren und den höheren Einkommensklassen an, die Einkünfte der Mittelschicht stagnieren seit 15 Jahren.

Die Vermögensunterschiede zwischen den Besitzer von Immobilien und Aktien, den „Haves“ und den Menschen, die nur ein Sparguthaben oder  Rentenansprüche haben, den „Have Nots“, war das letzte Mal so ausgeprägt in den Jahren 1935 bis 1940. Durch diese Spaltung der Gesellschaft ist seit Jahren der Populismus weltweit im Aufwind, die Rufe nach Sozialismus und Neuverteilung des Reichtums werden lauter.

Ray Dalio führt den größten und erfolgreichsten Hedgefund der Welt „Bridgewater“ mit 150 Milliarden $ Kundengeldern. Laut seinem neuen Buch „Schuldenzyklen“ sind wir nun im gefährlichsten Bereich des Langzeit - Schulden Zyklus, der, wenn von der Regierung nicht gut navigiert, zu langanhaltender schwacher Wirtschaft und  Massenarbeitslosigkeit  führt. 
www.youtube.com/watch?v=5C43i3yclec
www.youtube.com/watch?v=PHe0bXAIuk0

Also was wird die EZB tun, damit die wundersame Gelderschaffung diesmal bei allen Bürgern ankommt?

Genau … vom Helikoptergeld, Geld für Alle, ist bereits die Rede in Berlin !

Aber das ist doch schön… ? Alle haben dann mehr Geld zum Ausgeben, die Wirtschaft wächst wieder !!

Da die Produktivität aber nicht mit der ausufernden Geldmenge steigt, werden die Waren natürlich teuer.
Noch mehr Geld zu drucken wird eine hohe Inflation nähren, andererseits wird der Staat versuchen dort Geld einzutreiben, wo es einfach geht … richtig, bei den Besitzer von Immobilien in Deutschland und der EU.

Am härtesten wird es aber die Sparguthaben treffen, bei einer Inflation von 50 bis 100% im Jahr oder mehr, ist in kurzer Zeit das angesparte Kapital zerstört. Und spätestens an dieser Stelle wird dann auch die Euro – Zwangsehe auseinanderbrechen ! Eine Ehe, die nie für die reichen Nordländer und weniger produktiven Südländer gepasst hat. Es sei denn, man ist Fan einer Transferunion Nord – Süd. Der Euro, politisch gewollt, war ökonomisch von Anfang an eine Fehlkonstruktion.

Zu was raten also zahlreiche Experten wie z.B. Dr. Krall und Ray Dalio?

Anleihen in Nicht – EU Währungen, Gold, und Immobilien im Nicht - EU Ausland.

Schauen Sie doch mal, vielleicht finden Sie auf unserer Website www.casa-tara.de oder auf der PDF und
Excel-Liste im Anhang ja eine passende Immobilie in Asien.

Streuen Sie Ihr Risiko und wenn die Zeit kommt, genießen Sie das Leben im sonnigen Thailand.

 



CASA TARA Immobilien Tel.:+49 (0) 32 12 / 10 45 890 | Irrtümer und alle Rechte vorbehalten.